Ocrevus (Ocrelizumab) hilft beim Erhalt der Hand- und Armfunktion bei PPMS

Multiple-Sklerose-Patienten (MS) erleben häufig einen allmählichen Verlust der Geschicklichkeit und der Funktion ihrer Hände und Arme, insbesondere diejenigen mit primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS). In der Regel haben diese Patienten auch Einschränkungen beim Gehen, so dass es entscheidend ist, dass sie ihre Hände und Arme benutzen können, um die täglichen Aktivitäten zu erledigen.

Eine frühere Studie zu Ocrevus (Ocrelizumab) ergab geringere Raten des Krankheitsverlaufs in Bezug auf die Gehfähigkeit, das Hirnläsionsvolumen und den gesamten Hirnvolumenverlust bei MS-Patienten. Jetzt haben Forscher eine explorative Studie durchgeführt, die sich speziell auf die Auswirkungen von Ocrevus (Ocrelizumab) auf Hände und Arme bei PPMS konzentriert.

Die Forscher schrieben, dass "die Ergebnisse dieser Analyse zeigten, dass Ocrelizumab (Ocrevus) das Fortschreiten der Beeinträchtigung der UE bei Patienten mit PPMS abmilderte". Diese Ergebnisse sind sehr vielversprechend für Patienten, die an einen Rollstuhl gefesselt sind, da dies einen großen Einfluss auf ihre Unabhängigkeit und Lebensqualität hat. Lesen Sie mehr bei Multiple Sclerosis News Today.